Mehr zum Thema

Gemeindenachricht

Ein Stechen sorgt für Spannung


Luftpistole: Am dritten Wettkampftag hatte Dettingen einen Heimkampf gegen die SGi Hengen. Reiner Vollmer war aufgrund seiner bisherigen Leistungen auf Position eins nach vorne gerutscht und hatte Edmund Heß als Gegner. Gleich in der ersten Serie geriet er ins Hintertreffen und lag zehn Ringe zurück. Obwohl er sich danach etwas steigerte, konnte er diesen Rückstand nicht mehr aufholen und verlor den Zweikampf mit 350:357. Daniel Wälde bekam es auf Position zwei mit Jörg Länge zu tun. Zwar startete er mit 93 Ringen sehr gut, aber trotzdem lag er nach der ersten Serie drei Ringe zurück. Weil sein Gegner allerdings in der letzten Serie einen Leistungseinbruch hatte, endete die Begegnung unentschieden, weil beide 351Ringe erzielt hatten. Anton Jäger hatte auf Position drei Martin Heß als Gegner. Dank einer guten ersten und letzten Serie blieb seine Schwächephase im Mittelteil folgenlos und er holte seinen Punkt sicher mit 355:342. Thomas Jäger dagegen schoss auf Position vier relativ konstant und lieferte mit 357 Ringen auch das beste Dettinger Resultat ab. Sein Gegner, Werner Lamparter hatte nur 322 Ringe geschossen. Rudi Trost hatte Stefan Steudle während des gesamten Wettkampfs relativ sicher im Griff und holte seinen Punkt mit 340:334. Nach Ende aller Begegnungen musste ein Stechen zwischen Daniel Wälde und Jörg Länge über den vierten Siegpunkt entscheiden. Nach Ansage wurde der erste Stechschuss abgegeben. Beide hatten eine Zehn geschossen. Es folgte der zweite Stechschuss und wieder waren beide gleichauf mit einer Neun. Es folgte der dritte Stechschuss und diesmal hatte Daniel Wälde erneut die Zehn getroffen, während sein Gegner nur die Sieben traf. Damit konnte die Dettinger Mannschaft neben dem Sieg auch vier Einzelpunkt auf ihrem Konto verbuchen.
 
Am folgenden Wettkampftag, auswärts in Nürtingen, lief es dann nicht mehr so gut für die Dettinger Schützen. Reiner Vollmer erwischte mit Wolfgang Rohde einen starken Gegner, konnte allerdings auf hohem Niveau mit ihm Schritt halten. Vor der letzten Serie lag er mit 91:92, 95:94 und 94:94 immer noch gleichauf. Eine Sieben und eine Acht aber machten dann alles zunichte und so verlor er unglücklich mit 367:371. Anton Jäger erwischte mit Tim Wagner den stärksten Nürtinger Schützen und verlor deutlich mit 355:374. Auf Position drei kämpfte Viktoria Ferenc gegen Michael Rohde. Mit einer konstanten Leistung lag sie immer in Führung und besiegte ihn klar mit 346:332. Bei Rudi Trost auf Position vier dagegen lief es diesmal umgekehrt, er hatte gegen Bastian Wagner immer das Nachsehen und unterlag mit 330:352 doch recht deutlich. Auf Position fünf war Matthias Thomas abgerutscht und hatte dort Tobias Kemmner als Kontrahenten. Zunächst lag er sieben Ringe in Führung, doch nach der zweiten Serie hatte sein Gegner ausgeglichen. In den beiden letzten Serien allerdings baute er seinen Vorsprung wieder aus und siegte am Ende mit 349:339. Damit ging der Wettkampf mit nur zwei gewonnen Einzelpunkten verloren.
 
 
 
^
Redakteur / Urheber
Anton Jäger

  • 23.01.2020
  • 12:21 Uhr