Ermstal-Obst-Radweg

Ermstal-Obst-Radweg

Das Ermstal hat eine lange obstbauliche Tradition und zeichnet sich durch ein sehr breites Spektrum an verschiedenen Obstkulturen aus. Auf der Markung finden sich ausgedehnte Streuobstwiesen mit einer Vielzahl
alter Sorten, Sonderkulturen wie Kirschen und Walnüsse, bis hin zum Wildobstvorkommen.

Durch das Rad- und Wanderwegenetz werden obstbaurelevante Einrichtungen, wie beispielsweise der Obst-lehrpfad und der Weinlehrpfad in Metzingen, der Naturerlebnispfad im „Streuobstbau im Ermstal“ in Neuhausen, der Kirschenlehrpfad in Dettingen an der Erms sowie das Obstbaumuseum in Metzingen-Glems, miteinander verbunden. Entlang des Weges gibt es mehrere so genannte „i-Punkte“, an denen auf regional vermarktete
Produkte hingewiesen wird. Sämtliche Streckenabschnitte, Stationen, Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten mit regionalen Produkten sind auch in der Karte „Der Ermstalobstradweg - Erlebnis mit Genuss!“ zu finden.

Unser Tipp

Entsprechendes Infomaterial liegt zusätzlich bei der Gemeindeverwaltung Dettingen an der Erms aus.
Die Karte zum "Ermstal-Obst-Radweg" erhalten Sie für 4,50 Euro im Bürgerbüro der Gemeinde Dettingen
an der Erms. 

Im Frühling ist das Ermstal ein einziges Blütenmeer, wenn tausende von Kirsch- und Obstbäume zu blühen
beginnen. Machen Sie doch mal eine Führung auf dem Kirschenweg.

Zum Kirschenweg

65 Kilometer Radweg

Der Ermstalobstradweg weist eine Gesamtstrecke von 65 km auf und wurde bei seiner Entstehung durch den Landkreis Reutlingen gefördert. Er verbindet das Neckar- und Lautertal-Radwegenetz sowie die Albhoftour. Tagesausflügler können den Radweg an verschiedenen Stellen abkürzen oder zu Rundwegen kombinieren.